Gelbfieber & Co.

Das so eine Reise mit einigem Aufwand verbunden ist war zu erwarten, dass von den Teilnehmer/innen bereits vor der Reise einiges abverlangt wird, das dürfte manch einen überrascht haben – so auch mich. So mußte ich im Heidelberger Hygiene- und Tropeninstitut doch einen halben Tag lang zuwarten, um endlich eine Impfung gegen Gelbfieber zu erhalten, ohne welche die Einreise nach Ruanda gesetzlich nicht möglich ist.

Zwei Wochen vor Reisebeginn ereilte die Reisegruppe dann die Nachricht, dass die Finanzierung der Reise noch gar nicht geregelt sei und die Kosten zunächst von den Teilnehmern selbst und in voller Höhe zu tragen seien. Es schien so, als würde die Reise für einige nun nicht mehr möglich sein.

Nach der letzten Sitzung des Weltkircheausschuß, am 11. Juli 2008, wurde dann glücklicherweise doch noch eine Regelung getroffen, so dass nun alle Teilnehmer mitfliegen können. Der Verein „Partnerschaft Eine Welt – St. Martin e. V.“ übernimmt einen Teil der Gesamtkosten und der Rest wird von den Teilnehmern jeweils selbst getragen.

Die Reise kostet letztlich jeden, den Partnerschaftsverein unserer Gemeinde und jeden einzelnen Teilnehmer, sehr viel Geld. Diese Aufwendungen möchten wir dennoch tragen, da uns die Reise und der gegenseitige Besuch wichtig sind – nur so läßt sich eine Partnerschaft wirklich lebendig halten, indem wir teilhaben am Leben in Shangi und in St. Martin.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unser Vorhaben mit Ihrem persönlichen „Reisekostenzuschuß“ unterstützen. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen rund um die Reise und die Partnerschaft zur Verfügung, sprechen Sie uns an, im Pfarrbüro oder direkt einen der Teilnehmer/innen.

Die Bankverbindung der Partnerschaftsvereins:
Partnerschaft 3. Welt – St. Martin e. V.
Kreissparkasse Kaiserslautern
Kto.-Nr. 29207; BLZ 540 502 20

Reisekostenaufstellung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.