Adventsgrüße

Vereinsvorsitzende Shangi 2011

„Seht, es werden Tage kommen – Spruch des Herrn -, da erfülle ich das Heilswort, das ich über das Haus Israel und über das Haus Juda gesprochen habe. In jenen Tagen und zu jener Zeit werde ich für David einen gerechten Spross aufsprießen lassen. Er wird für Recht und Gerechtigkeit sorgen im Land. In jenen Tagen wird Juda gerettet werden, Jerusalem kann in Sicherheit wohnen. Man wird ihm den Namen geben: Jahwe ist unsere Gerechtigkeit.“ (Jeremia 33,14-16)

Liebe Brüder und Schwestern der Pfarrei St.Martin,

wir haben eine große Freude, Sie herzlich im Namen des ganzen priesterlichen Teams und aller Christen der Pfarrei Shang zu grüßen. Wir wünschen Ihnen auch einen besinnlichen und schönen Advent, der vor ein paar Tagen begonnen hat. Wir nutzen diese Gelegenheit, um Ihnen folgende Nachrichten mitzuteilen:

1) Das Fest des Hl. Martin, das am 11. November 2011 stattgefunden hat, ist festlich in Shangi (in der Pfarrei und in der Zentrale Ruharambuga, eine der sieben Pfarreizentralen die St. Martin als Patron genommen hat) gefeiert worden. Nach der Messe ist das Fest durch Spiele und Tänze der einzelnen Gruppen geprägt worden, die durch die Partnerschaft unterstützt wurden. In Ruharambuga haben die Christen Kleidung gekauft, die sie an die Armen verteilt haben, als Nachahmung des guten Beispiels von St Martin von Tours.

2) Was das Biogasprojekt betrifft, ist Christophe am 11. November 2011 mit einem Team der Techniker von verschiedenen Unternehmen gekommen, um die Einrichtung von der Biogasanlage in SHANGI zu untersuchen. Sie haben den Bauernhof der Schwestern besichtigt, die Küche der Schüler, die Toiletten der Grundschule Shangi und die Küche der Schüler, denn in dieser Schule bereitet man die Nahrung der Schüler vor, und sie haben den Bauernhof der Pfarreikühe und die Küche der Mehrzweckhalle besichtigt, die vom Verein „Urungano“ für die Herstellung der Seifen oft benutzt wird. Die Techniker haben bemerkt, dass die Distanz zwischen dem Bauernhof der Schwestern und der Pfarrei sehr weit ist. Die Abfälle vom Bauernhof der Schwestern, der Toiletten der Grundschule und die vom Bauernhof der Pfarreikühe können nicht zusammen die Energie produzieren, für eine gemeinsame Anlage. Folglich haben die Techniker vorgeschlagen, dass die Verwendung der produzierten Energie getrennt werden muss: entweder die Schwestern allein, die Grundschule allein und die Pfarrei allein oder die Grundschule und die Schwestern zu kombinieren oder die Schule und die Pfarrei zu kombinieren. Pfarrer Alexis und das ganze priesterliche Team der Pfarrei Shangi, sowie die Schwestern haben gewünscht, dass die Einrichtung der Biogasanlage dann getrennt ist: die Pfarrei allein, die Grundschule allein und die Schwestern allein, um den Transport der Abfälle zu vereinfachen und die beste Abwicklung des Projekts zu gewährleisten, denn es ist uns unmöglich, einen gemeinsame Bauerhof zu machen; das wird nicht einfach sein, diesen Bauernhof zu kontrollieren.

3) Wir müssen Ihnen noch eine traurige Nachricht des Todes eines der Schüler mitteilen, der durch die Partnerschaft unterstützt wurde. Es geht um Richard Kamana aus Ruharambuga. Er ist am 1. Dezember 2011 an einem Unfall gestorben. Er war in der vierten Klasse der Sekundärschule von Gihundwe. Beten wir zusammen, damit Gott ihn in seinem Königreich empfängt.

4) Am Samstag, den 3. Dezember 2011, sind die Christen der Pfarrei Shangi zur Messe gekommen, in der wir für die Christen der Partnerpfarrei St. Martin gebetet haben und nach der Messe machten die Vereine, die von der Partnerschaft unterstützt sind, ihre Sitzungen.

Liebe Christen der Pfarrei St. Martin, schließlich wünschen wir Ihnen den Frieden, die Freude, das Glück und den Wohlstand in allem, was Sie sich wünschen, jeden Tag zu verwirklichen.

Viele Grüße,
Alexis Nshimiyimana, Pfarrer
Marie Rose Nyirandayambaje, Sekretärin

Ein Gedanke zu „Adventsgrüße

  1. I was just searching for this information for some time. After six hours of continuous Googleing, at last I got it in your site. I wonder what’s the lack of Google strategy that do not rank this type of informative sites in top of the list. Normally the top web sites are full of garbage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.