Besuch aus Ruanda

von Joachim Schwitalla

Einen herzlichen Empfang bereitete die Projektpfarrei St. Martin gestern Abend einer 17-köpfigen Delegation aus den Partnergemeinden Shangi und Muyange in Ruanda. Applaus brandete auf, „Viel Glück und viel Segen“ erklang im Kanon. Anlass des Besuchs ist das 30. Jubiläum der Partnerschaft zwischen den Gemeinden.

Pfarrer Andreas Keller freute sich, unter Gästen und Gastfamilien mit Pfarrer Norbert Kaiser, seinem Vorgänger, und Erzbischof Thaddée, die Gründungsväter der Partnerschaft willkommen zu heißen. „Wir haben einen besonderen Grund zu feiern. Wir freuen uns sehr, dass ihr da seid“, sagte Keller mit Blick auf das Jubiläum.

Partnerschaft brauche Begegnung. Ohne Begegnung verliere Partnerschaft an Dynamik. Partnerschaft zu leben, sei Aufgabe der Christen und bedeute Freude, Hoffnung, Sorgen und Ängste zu teilen. Zu erfahren, was Menschen bewege und was sie in ihren Herzen tragen, so Keller. Er lud die ruandischen Gäste ein, Menschen, Gottesdienste, die Pfalz und ihre Landschaft kennenzulernen.

Dorothea Fuchs, Vorsitzende des Partnerschaftsvereins St. Martin, stellte Gäste und Gastfamilien vor. Angeführt wird die Delegation von Erzbischof Thaddée Ntihinyurwa, Kigali, und Bischof Jean Damascene Bimenyimana, Cyangugu. Der Reisegruppe gehören neben den Pfarrern Cyriaque, Eugène und Alexis Schülerinnen und Gemeindehelfer an.

Bis zu ihrer Rückreise nach Afrika am 6. Juni erwartet die Ruandesen ein umfangreiches Besuchsprogramm. Am Fronleichnamstag werden die Ruandesen an der Prozession der Stadtpfarreien und am Klosterfest teilnehmen. Besuche sind in Mainz und in Speyer vorgesehen. Höhepunkt ist am Sonntag, 2. Juni, 10 Uhr, ein Festgottesdienst in der Martinskirche. Zu den Feierlichkeiten werden auch Gäste aus den Partnergemeinden in Uruguay und Brandenburg erwartet. Im Anschluss lädt die Gemeinde zur Jubiläumsfeier ins Edith-Stein-Haus ein. Die ruandische Köchin Imaculata wird mit ihrem Team „Jambo“ Spezialitäten aus ihrer Heimat anbieten. 

Partnerschaftsfeier 2013 Ruanda-Delegation

Ein Gedanke zu „Besuch aus Ruanda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.