Auf dem Weg nach Ruanda

Reisegruppe 2013

Delegation aus St. Martin auf dem Weg zur Partnergemeinde in Ruanda
von Joachim Schwitalla

Es ist noch nicht lange her, da hatte die Pfarrei St. Martin Besuch aus ihrer Partnergemeinde Shangi in Ruanda. Anlass des mehrtägigen Aufenthalts in Kaiserslautern Anfang Juni war das 30. Jubiläum der Partnerschaft. Das wurde in mit einem Festgottesdienst, zahlreichen Begegnungen bis hin nach Speyer und Mainz begangen. Jetzt steht der Gegenbesuch einer zwölfköpfigen Delegation der Pfarrei St. Martin in Ruanda an.

Dorothea Fuchs, die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins St. Martin, hat die Reise in das 6000 Kilometer entfernte Partnerland von Rheinland-Pfalz seit Monaten geplant. Mehrere Treffen der Reisegruppe galten der Vorbereitung und der Information über Land und Leute des afrikanischen grünen Hügellands.

Reisepässe und Impfungen mussten überprüft und vorgenommen werden. Eine Prävention gegen Gelbfieber, eine durch Mücken übertragene lebensbedrohende Infektionskrankheit, und gegen Malaria ist Pflicht. Die Route der zwölftägigen Reise wurde zusammen mit einem Mitarbeiter der ruandischen Botschaft in Berlin festgelegt. Gastgeschenke mussten ausgewählt und besorgt werden. Der Reisegruppe gehören Hannah Biehl, Bernhard Biehl, Dorothea Fuchs, Maria Fuchs, Pfarrer Andreas Keller, Arnis Ops, Beatrix Schwarz, Joachim Schwitalla, Anna Zoller, Barbara Zoller, Angelika Weis und Clarisse, eine ruandische Studentin, an.

Nach einer Fahrt in den Norden Ruandas, folgt die Begegnung mit den Menschen in Shangi, im Süden des Landes. Los geht’s am Montag, 22. Juli 2013. Von Frankfurt führt der neunstündige Flug über Istanbul nach Kigali, der Hauptstadt im Zentrum Ruandas. Charlotte Kuhlmann, die Leiterin des Koordinationsbüros der rheinland-pfälzisch/ruandischen Partnerschaft, wird die Delegation empfangen und auf einer Stadtrundfahrt durch die Millionenmetropole Kigali begleiten.

Ziele der kommenden Tage sind die Regionen um Ruhengeri und Gisenyi im Norden. Von Interesse werden der Anbau und die Verarbeitung von Agrarprodukten und einer Kaffeegenossenschaft sein. Weiter stehen das Kennenlernen von afrikanischen Kulturtechniken, eine Hügelwanderung und ein Blick auf die Virunga Vulkane auf dem Programm. Übernachtet wird überwiegend in Klöstern.

Ein Besuch gilt auch der Partnerschule der Kaiserslauterer Berufsbildenden Schule II Wirtschaft und Soziales in Janja. Mit der Groupe Scolaire St. Jerôme de Janja, einer Schule in kirchlicher Trägerschaft, der ein Internat mit rund 700 Schülerinnen und Schülern angeschlossen ist, pflegt die BBS II seit 1982 freundschaftliche Kontakte.

Am Freitag, 26. Juli 2013, führt die Route auf dem Kivu See in einem Motor-Holzboot von Gisenyi nach Kibuye. In Shangi wird die Reisegruppe am Samstag, 27. Juli 2013, erwartet. Bis einschließlich Donnerstag, 01. August 2013, wird die Delegation in der Partnergemeinde mit den Ortschaften Muyange und Mibilizi zu Gast sein.

Höhepunkt ist das 30. Partnerschaftsjubiläum. Es wird sonntags mit einem Festgottesdienst gefeiert. Zu dem Ereignis werden Menschen aus der gesamten Diözese Cyangugu erwartet. Während des Aufenthalts in Shangi wird sich die Gruppe um Pfarrer Keller über die Weiterentwicklung von Projekten informieren, die vor vielen Jahren von der Martinspfarrei angestoßen und bis heute finanziell gefördert werden. Dazu gehören ein Gemeindezentrum mit Schule, eine Gesundheitsstation, landwirtschaftliche und handwerkliche Einrichtungen.

Die Rückkehr von Kigali nach Kaiserslautern ist für Freitag, 02. August 2013, terminiert. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.