Partnerschaft ist Freundschaft

Delegation aus St. Martin 
feiert 30. Partnerschaftsjubiläum in Shangi
 

von Joachim Schwitalla

Shangi, die Partnergemeinde der Pfarrei St. Martin in Ruanda, lockt die Menschen in Scharen von den umliegenden Hügeln. 

Jubiläumsfest in Shangi/Ruanda 2013

Jubiläumsfest in Shangi/Ruanda 2013

Lange bevor der Festgottesdienst um neun Uhr in der Kirche beginnt, läuten Trommler mit kräftigen Schlägen und wechselnden Rhythmen das 30. Partnerschaftsjubiläum der beiden Gemeinden ein. Als Jean Damascène, Bischof der Diözese Cyangugu, die Pfarrer Alexis und Andreas Keller mit Mitbrüdern benachbarter Pfarreien und den Besuchern aus Kaiserslautern in die Kirche einziehen, ist das aus rotem Ziegelstein erbaute Gotteshaus überfüllt. Mehr als zweitausend Menschen wohnen dem Ereignis in und um die Kirche bei.

Seit langem haben sie auf diesen Tag gewartet. Jetzt ist es der Chor, der den Einziehenden musikalisch einen Teppich ausbreitet und die Gläubigen auf einen unvergesslichen Gottesdienst einstimmt. Mit farbigen Tuchbahnen ist der Altarraum an der Längsseite herausgeputzt. Durch kleine Fenster mit farbigen Mosaiksteinen flutet die Morgensonne das Kircheninnere. Gesang und Gebet, Tanz und Händeklatschen, wechseln sich ab. Dicht gedrängt folgen Kinder und Erwachsene im Festtagsgewand dem Geschehen am Altar. Vögel fliegen durch das Halleninnere und halten inne. 

Und immer ist es wieder der Chor, der mit einem lebendigen und frohen Gesang in Latein und in der Landessprache der Feier eine glanzvolle Note verleiht. So, wie die jungen Tänzerinnen, die sich wie Elfen mit grazilen Bewegungen um den Altarraum bewegen. Groß ist die Zahl der Ansprachen, freudig der Austausch von Gastgeschenken. 

Partnerschaft hat sich weiterentwickelt 

Pfarrer Alexis erinnert an den Aufbau der Jumelage mit Pfarrer Norbert Kaiser und Erzbischof Thaddé, dem damaligen Bischof von Cyangugu. Auch nach dem starken Erdbeben vor fünf Jahren, bei dem vieles zerstört worden sei, sei es mit der Unterstützung von St. Martin gelungen, die zerstörten Gebäude in Shangi wieder aufzubauen. 

Für Bischof Jean Damascène sind 30 Jahre Partnerschaft ein besonderer Grund, Gott zu danken. Nach einem Generationenwechsel habe sich die Partnerschaft weiterentwickelt. Der Glaube an einen gemeinsamen Gott stärke in der Liebe füreinander. Er sei froh, dass die Partnerschaft heute bei Pfarrer Keller und Dorothea Fuchs, der Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins St. Martin, in den besten Händen liege. 

„Muraho“, „guten Tag“, begrüßt Keller die Menschen in Kinyarwanda. Partnerschaft bedeute nicht nur, Geld zu geben. „Partnerschaft ist Freundschaft“, erinnert an das Jubiläumsmotto „Turi inscuti“ – „Wir sind Freunde“. „Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie deines Herzens kennen lernt und dich daran erinnert, wenn du sie vergessen hast.“ Wie für Gott sei unter Freunden jeder gleich wichtig und wertvoll. 

Fenster mit St. Martin und weiße Hasen als Gastgeschenke 

Als Gastgeschenk erhält die Pfarrei eine Fahne mit einem Kirchenfenster der Martinskirche. Auf ihr ist St. Martin, der Namenspatron abgebildet. Bildtafeln mit dem Motiv gehen an Vertreter der Filialgemeinden. Nach fast vier Stunden, in denen die Menschen einen großartigen und von gegenseitiger Wertschätzung geprägten Gottesdienst erlebt haben, findet die Jubiläumsfeier auf dem Platz vor der Kirche ihre Fortsetzung. 

Hunderte von Menschen verfolgen vor einer in den Landesfarben geschmückten Tribüne ein buntes, lautstarkes und fröhliches Spektakel. Auf der Tribüne haben die Gruppe aus Kaiserslautern und zahlreiche Gäste Platz genommen. Mehrere Gruppen der Pfarrei drücken ihre Dankbarkeit durch Lieder, Tänze und Gedichte aus. Partnerschaftsurkunden und handgefertigter Schmuck werden überreicht. Nicht schlecht staunen Pfarrer Keller und Dorothea Fuchs, als sie je einen weißen Hasen als Gastgeschenk entgegennehmen können. St. Martin hält für an HIV infizierte Frauen und Männer zwei Dutzend Matratzen zur Verbesserung der Lebensqualität bereit. 

Mittagessen in neuer Mehrzweckhalle 

Überschwängliche Jubiläumsstimmung brandet auf, als Ruandesen und Deutsche tanzend und singend zur nahe gelegenen Mehrzweckhalle ziehen. Sie wurde nach dem Erdbeben komplett neu errichtet. Kaum haben Bischof Jean Damascène und Uwe Mayer, der Leiter des Mainzer Koordinationsbüros in Kigali, das weiße Band durchtrennt, füllt sich der helle und lichtdurchflutete große Raum für den dritten Teil der Jubiläumsfeier: das Mittagsmahl. Es besteht aus gebackenen Bananen, Reis, Nudeln, einem deftigen Fleischtopf und Gemüseplatten. Applaus brandet auf, als Bischof Jean Damascène und Pfarrer Keller auf einer dreistöckigen Geburtstagstorte Wunderkerzen entzünden. 

Uwe Mayer vom Koordinationsbüro in Kigali erinnert an die Kerngedanken der Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda. Vorrangig gelte es nicht Projekte zu initiieren, Schulen zu bauen und Entwicklungshilfe zu leisten. „Im Mittelpunkt der Partnerschaft steht der Austausch zwischen Menschen. Nur so können wir voneinander lernen.“ Die Liaison zwischen Kaiserslautern und Shangi habe zu den ersten gehört und sei bis heute beispielhaft verlaufen. Jetzt sei die jüngere Generation gefragt, die Partnerschaft weiter zu tragen, damit auch das 60. Jubiläum gefeiert werden könne, so Mayer. 

Jubiläumsfest in Shangi/Ruanda 2013

Jubiläumsfest in Shangi/Ruanda 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.