Ruanda: Corona-Info

Infektionszahlen über 1.000 pro Tag – Ruanda geht in den nächsten Lockdown.

Das Ruanda-Referat der Landesregierung Rheinland-Pfalz und der Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz/Ruanda informieren anlässlich der Corona-Pandemie regelmäßig über die Lage in Ruanda. Das Update vom 15. Juli 2021 lesen Sie hier!

Heller denn je – das war die Sternsingeraktion 2021

In einem Brief an die Gemeinde St. Martin bedankt sich der Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ e.V., Pfarrer Dirk Bingener, bei allen Verantwortlichen, die die Sternsinger-Botschaft in diesem besonderen Pandemie-Jahr zu so vielen Menschen getragen haben. Die Sternsingeraktion erfoderte dieses Jahr viel Kreativität und eine teilweise völlig neue Planung – dieser außergewöhnliche Einsatz der Sternsingerinnen und Sternsinger war überwältigend. Mit den gesammelten Spenden von über 6.000 Euro wird das Projekt „Schulgeld für die Kinder der Partnergemeinde „Nuestra Seriora del Rosario“ in Villa Rodriguez / Uruguay“ unterstützt. Allen Spenderinnen und Spendern gilt daher auch ein besonderes Dankeschön. Den vollständigen Brief von Pfarrer Bingener haben wir zum Nachlesen unten angefügt.

Ruanda: Corona-Info

Die Situation in Ruanda verschärft sich. „Die Zahlen der Infizierten bewegen sich nun zwischen 800 und 1000 am Tag – vor allem Kigali ist weiterhin davon stark betroffen.“, so Michael Nieden, Geschäftsführer des Partnerschaftsvereins Rheinland-Pfalz / Ruanda e.V..

Das Ruanda-Referat der Landesregierung Rheinland-Pfalz und der Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz / Ruanda e. V. informieren anlässlich der Corona-Pandemie regelmäßig über die Lage in Ruanda. Das Update vom 30. Juni 2021 lesen Sie hier!

Ruanda: Corona-Info

Die Lage in Ruanda hat sich verschlechtert. Die Infektionszahlen steigen seit etwa einer Woche rapide an. Die dritte Welle ist in Ruanda angekommen.

Das Ruanda-Referat der Landesregierung Rheinland-Pfalz und der Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz/Ruanda informieren anlässlich der Corona-Pandemie regelmäßig über die Lage in Ruanda. Das Update vom 22. Juni 2021 lesen Sie hier!

Save the Date: Ruandatag 2021

Endlich! Wir sind zuversichtlich, dass es die Corona-Pandemie zulässt und der Ruandatag am 4. September 2021 in Boppard stattfinden kann. Der Tag wird gemeinsam mit der Stadt Boppard und dem Freundeskreis Boppard – Nyabitikeri gestaltet. Geplant ist ein buntes Programm sowohl auf dem Marktplatz in Boppard als auch in der benachbarten Stadthalle.

Merken Sie sich den Termin gleich vor! Infos finden Sie unter https://rlp-ruanda.de →

Hühnerpaten-Projekt erfolgreich!

Seit Beginn der Corona-Pandemie unterstützen wir das Hühnerprojekt in unseren ruandischen Partnergemeinden Shangi und Muyange. Viele Unterstützer, weit über unsere Pfarreigrenzen hinaus, haben sich gefunden und eine Hühnerpatenschaft → übernommen.

Familien nehmen im Hof der Pfarrei ihre Hühner in Empfang.

Mehr als 100 Familien konnten mittlerweile berücksichtigt werden. Um eine gerechte Verteilung der Hühner zu gewährleisten haben unsere Partnergemeinden Bedarfslisten erstellt. Vergangene Woche haben nochmals 20 Familien jeweils zwei Hühner erhalten.

Herzlichen Dank allen Spenderinnen und Spendern.

Das Hühnerprojekt in Ruanda ist ein voller Erfolg.

Corona: Kinder und Bildung in Gefahr!

Ein Bericht der Weltbank zu den Folgen der Corona-Pandemie für Ruanda kommt zu einem desaströsen und erschreckenden Ergebnis.

Laut dem 16. Economic Update zeichnet sich eine schwierige wirtschaftliche und soziale Lage in Ruanda ab, mit signifikanten Folgen für die Bildung. Rund 3,5 Millionen Schülerinnen und Schüler waren seit Beginn der Pandemie im März 2020 ohne Schulunterricht. Es wird erwartet, dass viele Kinder und Jugendliche aus armen Familien nicht zur Schule zurückkehren. Der breite Ansatz der Regierung, Unterricht über Fernsehen, Radio, Internet etc. zur Verfügung zu stellen, konnte vor allem in den armen Familien oft nicht in Anspruch genommen werden. Es werden vor allem negative Auswirkungen auf die Ausbildung insgesamt und die Arbeitsproduktivität langfristig gesehen. Den Bericht der Weltbank können Sie hier → nachlesen.

Das Partnerland Rheinland-Pfalz und der Partnerschaftsverein St. Martin Kaiserslautern e.V. rufen daher zur Unterstützung für die ländliche Bevölkerung auf. Es geht um die Situation an ruandischen Schulen, die vielfach nicht mehr der ausreichenden Ernährung von Schulkindern nachkommen können. Wir möchten mit diesem Aufruf zumindest die Schulen in einer Grundversorgung unterstützen, die mit uns eine Partnerschaft pflegen. Spenden können auf das Konto des Partnerschaftsvereins St. Martin Kaiserslautern e.V. einbezahlt werden. Bitte geben Sie als Verwendungszweck „Schülerfonds“ an. Spendenbescheinigungen können auf Anfrage ausgestellt werden. Spenden können Sie an:

Partnerschaftsverein St. Martin Kaiserslautern e. V.
Kreissparkasse Kaiserslautern
IBAN: DE28 5405 0220 0000 0292 07
BIC: MALADE51KLK

Informationen zum Corona-Soforthilfefonds des Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz / Ruanda e.V. finden Sie hier →

Willkommen Edouard Sinayobye

Mit einem Videoclip begrüßen alle Zentralen der Diözese Cyangugu ihren künftigen Bischof, Edouard Sinayobye, und heißen ihn in ihrem Bistum willkommen. Seine Bischofsweihe findet am 25. März 2021 unter Corona-Bedingungen statt. Eine Delegation aus unserer Kirchengemeinde St. Martin ist hierzu herzlich eingeladen. Wegen der Pandemie können wir aktuell jedoch leider nicht an dem Fest teilnehmen. In Gedanken sind wir bei unseren ruandischen Freunden, mit den besten Grüßen und Wünschen nach Cyangugu, Shangi und Muyange.